Definition & Preisvergleich

GOZ 3040: Osteotomie verlagerter Zhne

Die Definition fr Z3040 lautet "Entfernung eines retinierten, impaktierten oder verlagerten Zahnes durch Osteotomie" und ist im Abschnitt "Chirurgische Leistungen" der privaten Gebhrenordnung fr Zahnrzte (GOZ) zu finden.

Die Kosten einer Osteotomie bei verlagerten Zhnen nach GOZ 3040 variieren von 30,37 € bis 70 € und mehr. Denn GOZ-Nummern können in Deutschland nach unterschiedlichen Sätzen abgerechnet werden. In der Regel wird hierbei ein höherer Faktor als der einfache Steigerungssatz verwendet. Bei einem Satz grer als 2,3 muss der Zahnarzt schriftlich und nachvollziehbar begründen, warum Z3040 im konkreten Fall besonders aufwendig ist. Dies ist bis zum 3,5-fachen Satz möglich. Höhere Faktoren bedürfen einer vorhergehenden schriftlichen Vereinbarung.

MediKompassDE ist eines der größten Preisvergleich-Portale für Zahnbehandlungen: Patienten erhalten kostenlos eine zweite Zahnarztmeinung und Zahnärzte gewinnen über uns neue Patienten.

Infos für Patienten Infos für Zahnärzte

Z3040: Kosten und Honorar-Tabelle

Erklärung: Jeder GOZ-Position wird eine Punktzahl zugewiesen. Multipliziert man diese Zahl mit dem aktuellen Punktwert in Höhe von 5,62421 Cent (Stand: 11/2017), so erhält man die Kosten zum einfachen Satz. Nähere Infos hierzu finden Sie auf unserer Übersichtseite zum GOZ-Honorar.

Die Punktzahl für GOZ 3040 beträgt: 540 Punkte. Bitte beachten Sie, dass folgend lediglich die Kosten der Gebührenposition "GOZ 3040: Osteotomie verlagerter Zhne" verhandelt werden. Zahnbehandlungen sind komplex und bestehen i. d. R. aus verschiedenen Maßnahmen, die gesondert abgerechnet werden und in ihrer Gesamtheit die Behandlungskosten  bestimmen.

Faktor

1,0-facher Satz

2,3-facher Satz

3,5-facher Satz

Kosten

30,37 €69,85 €106,3 €

Ziehen falsch gewachsener Zähnen

Wenn Zähne entweder nicht oder nur unvollständig herauswachsen (retinierte und teilretinierte Zähne), oder wenn Zähne in die falsche Richtung wachsen (verlagerte Zähne) oder wenn Zähne erst gar nicht den umgebenden Knochen "durchbrechen" (impaktierte Zähne), dann müssen diese Zähne entfernt werden, da es sonst auf Lange Sicht zu erheblichen Problemen und pathologischen Prozessen kommen kann (Bildung von Zysten, Karies, Gingivitis, Fehlstellungen anderer Zähne usw.). Aus diesem Grund werden solche Zähne oft vorbeugend entfernt. Meistens betrifft dies Weisheitszähne. Der Eingriff erfolgt häufig vor der Behandlung mit einer Zahnspange.

Wenn ein einfaches Zahnziehen mittels Zangen nicht infrage kommt, wird eine Osteotomie (Knochenschnitt, Knochendurchtrennung) durchgeführt. Nach einer geeigneten Betäubung wird zunächst der Kieferknochen freigelegt. Anschließend trägt der Zahnarzt die Knochensubstanz mit Bohrer, Meißel und Fräse ab, bis er den Zahn mit einer Zange herausheben kann.

Nach der Glättung des Knochens sowie einer gründlichen Reinigung wird die Wunde mit einem Schleimhautlappen vernäht.

Begründung für einen Steigerungs­faktor 2,4 bis 3,5

Hinweis: Der Steigerungsfaktor wird auch "Faktor", "Satz" oder "Abrechnungssatz" genannt.

Die operative Entfernung von im Kiefer steckenden Zähnen kann im Einzelfall schwieriger sein als üblich und dadurch deutlich mehr Zeit und Material beanspruchen. Sind die Zahnwurzeln stark gekrümmt oder unnormal geformt, weitet sich das Operationsgebiet aus und die endgültige Versorgung wird dadurch erschwert. Mehr Zeit beansprucht beispielsweise auch die Operation in Nähe zur dünnen Schicht der Kieferhöhle, um durch ganz besondere Sorgfalt und Behutsamkeit einer Perforation vorzubeugen. Diesen Mehraufwand kann sich der Zahnarzt durch eine Erhöhung des GOZ-Satzes erstatten lassen.

Wird häufig neben folgenden GOZ-Positionen abgrechnet

Da das Entfernen von zurückgebildeten oder verlagerten Zähnen aus dem Kieferknochen oft problematisch ist, können weitere Behandlungsschritte nötig sein. Je nach den zusätzlich durchgeführten Maßnahmen können daher ergänzende Positionen zur GOZ 3040 herangezogen werden, die den hohen Arbeitsaufwand des Zahnarztes entsprechend honorieren. Dabei können auch Ziffern aus der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) genutzt werden, um die erbrachten Leistungen umfassend zu beschreiben. Unter anderem wird mit folgenden Gebührenpositionen abgerechnet:

  • GOZ 0090 (Betäubung einzelner Zähne)
  • GOZ 0100 (Betäubung eines Zahnnervs)
  • GOZ 0110 (Anwendung OP-Mikroskop)
  • GOZ 3050 (Stillung einer übermäßigen Blutung)
  • GOZ 3060 (Blutstillung durch mechanische Maßnahmen)
  • GOZ 3090 (Plastischer Verschluss einer eröffneten Kieferhöhle)
  • GOZ 3100 (Plastische Deckung im Rahmen der Wundversorgung)
  • GOZ 3190 (Zystenentfernung, Knochenschnitt)
  • GOZ 3250 (Kieferknochenplastik)
  • GOZ 4050 (Zahnbelagentfernung am einwurzeligen Zahn oder Implantat)
  • GOZ 4055 (Zahnbelagentfernung am mehrwurzeligen Zahn)
  • GOZ 4120 (Verlegen eines gestielten Schleimhautlappens)
  • GOZ 9090 (Auffüllen kleinerer Knochendefekte mit körpereigenem Knochenmaterial aus dem Operationsgebiet im Rahmen einer Implantation)
  • GOZ 9140 (Knochenentnahme im Mund- und Kieferbereich außerhalb des Aufbaugebietes
  • GOZ § 6 Abs. 1 (Auffüllen des Knochendefektes mit Knochenersatzmaterial)
  • GOÄ 60 (Erörterung des Befundes mit Fachkollegen)
  • GOÄ 5000 ff. (Röntgen)
  • ggf. Zuschlag für ambulantes Operieren nach Abschnitt L

Analog: BEMA 48 (Ost2)

Definition: "Entfernen eines verlagerten und/oder retinierten Zahnes, Zahnkeimes oder impaktierten Wurzelrestes durch Osteotomie einschlielich Wundversorgung".
Abschnitt: Konservierende und chirurgische Leistungen und Rntgenleistungen (KCH).

Diese Behandlung stellt unter den gegebenen Voraussetzungen eine vertragszahnärztliche Leistung da, die der behandelnde Zahnarzt als Regelversorgung bei Gesetzlich Versicherten direkt über die Krankenkasse nach BEMA abrechnet.

Hinweis: Insofern eine zahnärztliche Leistung Komponenten enthält, welche nicht Teil der Regelversorgung sind, werden diese über GOZ privat abgerechnet.

Kosten für die Gesetzlichen Krankenkassen

BEMA-Nummer

Abkürzung

Bewertungszahl

Honorar*

48
Ost27881,9 €

*Als Punktwert wurden 1,05 Euro zugrunde gelegt.

Leistungsdetails

Wenn Zähne entweder nicht oder nur unvollständig herauswachsen (retinierte und teilretinierte Zähne), oder wenn Zähne in die falsche Richtung wachsen (verlagerte Zähne) oder wenn Zähne erst gar nicht den umgebenden Knochen "durchbrechen" (impaktierte Zähne), dann müssen diese Zähne entfernt werden, da es sonst auf lange Sicht zu erheblichen Problemen und pathologischen Prozessen kommen kann (Bildung von Zysten, Karies, Gingivitis, Fehlstellungen anderer Zähne usw.). Aus diesem Grund werden solche Zähne oft vorbeugend entfernt. Meistens betrifft dies Weisheitszähne.

In so einem Fall ist das Ziehen von oben mittels Zange nicht möglich und es muss ein operativer Eingriff erfolgen. Diese Operation wird in der Zahnmedizin als Osteotomie bezeichnet und der Eingriff nach BEMA 48 abgerechnet. Vor einer Operation gemäß BEMA 48 wird der Zahnarzt i. d. R. eine Röntgenaufnahme gemäß BEMA 925 a (Rö2) anfertigen, um die Notwendigkeit des Eingriffs dokumentieren zu können.

Neben BEMA 48 (Ost 2) abrechenbare Positionen

Kommt es während des Eingriff zu einer sehr heftigen Blutung, die eine zeitintensive Behandlung erfordert, so kann das Stillen der Blutung, abhängig von den eingesetzten Verfahren, nach BEMA 36 (Nbl1) oder BEMA 37 (Nbl2) abgerechnet werden. Wird im Zuge der Operation die Kieferhöhle eröffnet, so ist das Schließen der Wunde als Kassenleistung gemäß BEMA 51 b (Pla0) abrechnungsfähig. Die aufwendige Behandlung von etwaigen Kieferzysten (follikuläre Zyste) erfolgt dann bei einer Zystektomie als Kassenleistung gemäß BEMA 56 c (Zy3) oder bei einer Zystostomie gemäß BEMA 56 d (Zy4), das Entfernen von Granulationsgewebe oder kleinen Zysten ist hingegen abgegolten. Sollte die Operation den Einsatz einer Verbandplatte indizieren, etwa um das Anwachsen der Gaumenschleimhaut zu begünstigen, so kann diese Leistung als Kassenleistung gemäß BEMA84 a abgerechnet werden.

Abrechnung: Hintergrundwissen

Eine Osteotomie gemäß BEMA 48 (Ost2) beinhaltet alle für die Entfernung der Zähne nötigen Schritte:  Das Aufklappen von Zahnfleisch und Knochenhaut (Muko-Periost-Lappen), das Abtragen von Kieferknochen, die etwaige Zerstückelung des Zahns und die primäre Wundversorgung inkl. Glättung von Knochenkanten.

Zahnentfernungen, die nach BEMA 43 (X1) oder BEMA 44 (X2) abgerechnet werden, sind Extraktionen ohne große Komplikationen und Schwierigkeiten. Erweist sich die Entfernung des Zahns als sehr zeitaufwendig, etwa weil die Wurzel des zu ziehenden Zahns frakturiert ist, so wird nach BEMA 45 (X3) abgerechnet. Die Verwendung von bestimmten Instrumenten beim Ziehen des Zahns ist hierbei ein Indiz, aber keine hinreichende Bedingung für eine Einstufung als X3, statt X1 oder X2. Das Ziehen von verlagerten und retinierten Zähnen fällt unter BEMA 48 (Ost2). Ist schließlich das Entfernen des betreffenden Zahns nur mit allergrößtem Aufwand (Ausklappung des Zahnfleischs UND Knochenmanipulation) möglich, so wird BEMA 47a (Ost1) angewendet.

Wie bei jeder Operation gemäß BEMA ist die primäre Versorgung der Wunde abgegolten und kann nicht extra berechnet werden.

Globale Informationen zum Inhalt (Disclaimer)

Die aufgeführten Informationen sollten nicht als alleinige Grundlage für Entscheidungen dienen, die Ihre Gesundheit betreffen. Holen Sie bitte stets auch den Rat Ihres Arztes ein.

Informationen, die sich auf zahnärztliche Abrechnung oder allgemein auf Bestimmungen aus Gebührenordnungen beziehen, wurden sorgsam recherchiert, sie erheben aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Eine Gewähr ist ausgeschlossen. Derlei Informationen sind lediglich als Erstinformation für die Öffentlichkeit und unsere Kunden gedacht.

*Die ermöglichte Ersparnis in Preisvergleichen bezieht sich auf die Differenz des günstigsten Angebots zum Startpreis.