Aminfluorid für gesunde Zähne

Aminfluorid wird ein in den fünfziger Jahren entwickelter Wirkstoff genannt, der der Zahnprophylaxe dient und Mundhygieneprodukten beigefügt wird.

Chemische Spezifizierung:

Aminfluorid ist ein kationisches Tensid, das aus einer hydrophoben Akylgruppe und einem hydrophilen protonierten tertiären Amin besteht.

Die Wirkung von Aminfluorid

Eine häufige Ursache für Karies ist die sogenannte Demineralisation der Zähne: Kalzium und Phosphat werden aus dem Zahnschmelz gelöst und machen diesen dadurch angreifbarer für Bakterien. Da die Demineralisation vom Körper nur zum Teil selbst kompensiert werden kann, ist es sinnvoll, ergänzende Maßnahmen zu ergreifen. Fluoride setzen genau hier an. Im Unterschied zu anderen Fluoridverbindungen zeichnet sich Aminfluorid mit seiner speziellen chemischen Struktur dadurch aus, dass es sehr gut in den (intakten) Zahnschmelz einziehen (diffundieren) kann und so intensiver wirkt. Hinzukommt, dass Aminfluoride antibakterielle Eigenschaften besitzen: Sie hemmen den Stoffwechsel der Bakterien, behindern ihr Wachstum und reduzieren die Säurebildung, d.h. sie wirken antiglykolytisch. Damit wird zusätzlich der Entstehung von Parodontitis und Gingivitis vorgebeugt.

Frühzeitige prophylaktische Maßnahmen, wie das wöchentliche Zähneputzen mit Aminfluorid, sind dazu geeignet die Entstehung von Plaque zu reduzieren, so dass teure zahnmedizinische Ersatzlösungen wir Zahnkronen oder Zahnbrücken obsolet werden können.

Die aufgeführten Informationen sollten nicht als alleinige Grundlage für Entscheidungen dienen, die Ihre Gesundheit betreffen. Holen Sie bitte stets auch den Rat Ihres Arztes ein.