Der Festzuschuss der GKV

Seit Längerem zahlen die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) nur noch einen sog. Festzuschuss. Der Festzuschuss entspricht dem Betrag, mit dem die (gesetzliche) Krankenkasse Zahn-Behandlungen „bezuschusst“.

Wurde früher, d.h. vor dem 01.01.05, ein prozentualer Anteil der Kosten für eine Behandlung übernommen – orientierte sich der „Zuschuss“ also in seiner Höhe am Umfang der Behandlung bzw. der vom Zahnarzt veranschlagten Kosten – so ist er heute an den Befund gebunden (befundorientierter Festzuschuss).

Nicht der Umfang der geplanten Behandlung entscheidet also über die Höhe des Festzuschusses, sondern die individuelle Zahn-Situation, die auf dem Heil- und Kostenplan vermerkt wird.

So gesehen ist die geltende Regelung „gerechter“ als die alte, da heute jeder, der den gleichen Befund hat, mit dem gleichen Festzuschuss rechnen kann (Ausnahme: s. Bonus und Härtefallregelung) und nicht der, der sich eine teurere Behandlung leisten kann, auch mehr Geld erstattet bekommt.

In der Regel entspricht der Festzuschuss 50% der Kosten für die Regelversorgung gemäß BEMA.

Zusätzlich sparen kann man über einen Preisvergleich, bei dem die Kosten verschiedener Zahnarztpraxen verglichen werden.

Die aufgeführten Informationen sollten nicht als alleinige Grundlage für Entscheidungen dienen, die Ihre Gesundheit betreffen. Holen Sie bitte stets auch den Rat Ihres Arztes ein.

Abrechnungsinformationen: Informationen, die sich auf die zahnärztliche Abrechnung oder allgemein auf Bestimmungen aus Gebührenordnungen beziehen, wurden sorgsam recherchiert, sie erheben aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Eine Gewähr ist ausgeschlossen. Derlei Informationen sind lediglich als Erstinformation für die Öffentlichkeit und unsere Kunden gedacht.