Einführung & Preisvergleich

Odontogene Abszesse: Arten und Kosten

Ein Abszess ist eine Zahnkrankheit in Form einer eitrigen Gewebseinschmelzung (Odontogene Entzündung) durch spezielle Bakterien. Meist handelt es sich um eine Mischinfektion aus zwei oder mehr Bakterienarten, wie z.B. Staphylokokken und Streptokokken.

In der Zahnheilkunde unterscheidet man verschiedene Abszessarten. Die am häufigsten auftretende Art ist hierbei die abgekapselte Eiteransammlung an Wurzelspitzen, Parodontalabszesse oder jene Abszesse, die beim erschwerten Durchbruch von Weisheitszähnen auftreten. In der Umgangssprache wird eine Eiteransammlung im Kieferbereich auch als „Dicke Backe“ bezeichnet.

Ein Abszess wird neben der Ursachenbeseitigung (Trepanation des Zahnes, Säubern der Zahnfleischtasche) meist chirurgisch beim Zahnarzt behandelt. Es erfolgt eine sogenannte Inzision, bei welcher ein Schnitt unterhalb oder durch das entzündete Gewebe erfolgt, um das Sekret ablaufen zu lassen. Anschließend erfolgt die Einlage eines mit entzündungshemmenden Mitteln getränkten Drainagestreifens. In manchen Fällen ist die Gabe eines Antibiotikums notwendig.

Mit MediKompassDE können kostenlose Zahnarzt-Preisvergleiche durchführen. Top-bewertete Zahnärzte in Ihrer Nähe unterbreiten Ihnen hier ein günstiges Angebot.

Infos für Patienten Infos für Zahnärzte

Zysten vs. Abszesse

Abszesse und Zysten haben die Gemeinsamkeit, dass sie Hohlräume darstellen, die i. d. R. mit Flüssigkeit gefüllt sind. Während Abszesse immer Formen von Eitersammlungen sind, kann der flüssige Kern einer Zyste aus unterschiedlichen Bestandteilen bestehen (Blut, Talg und Eiter).

Der größte Unterschied besteht jedoch nicht in der Füllung der krankhaften Veränderung, sondern in den Grenzen zum umgebenden Gewebe: Zysten sind mit einer Deckschicht (Epithel) ausgekleidet, wohingegen Abszesse "nahtlos" in normales Gewebe übergehen.

Abszess-Arten

Parodontale Abszesse sind krankhafte Veränderungen, die in tiefen Zahnfleischtaschen auftreten (Vgl. Paradentale Zyste). Daher werden sie auch Taschenabszesse genannt. Sie bilden sich oft als Folge einer chronischen Parodontitis. Häufig sind auch Menschen mit Immunschwäche und Schwangere betroffen.

Therapie:

Beim Palatinalen Abszess bildet sich der Eiter oberhalb der Gaumendecke des vorderen Gaumenbereichs. Durch die vermehrte Eiterbildung ist der Abszess in Form einer Wölbung sichtbar, die allmählich größer wird. Schon leichter Druck verursacht Schmerzen.

Therapie:

Dieser Abszess wird meist durch eine Entzündung im Bereich der Eckzähne (Canini) hervorgerufen. Der Eiter bildet sich bei dieser Krankheit in der Eckzahngrube (=Fossa canina) und bewirkt eine rote Schwellung im Bereich der Wangen bis hin zur Nase und dem Auge, welches im fortgeschrittenen Stadium oft auch geschwollen und gerötet ist.

Therapie:

Der sublinguale Abszess ist eine im Unterkiefer lokalisierte Eiteransammlung unterhalb der Zunge (sublingual) bzw. des Mundbodens. Bei diesem Abszess ist der Mundboden in extremen Fällen so sehr angeschwollen, dass schlucken und kauen und sprechen schwerfällt.

Wenn der sublinguale Abszess nicht rechtzeitig entfernt wird, ist eine Ausbreitung auf die Zungenmuskulatur möglich.

Therapie:

Dieser unterhalb des Unterkiefers (=submandibulär) gelegene Abszess wird meist durch Entzündungen von Unterkieferzähnen (meist Mahlzähne) hervorgerufen. Schon leichter Druck verursacht Schmerzen. Der entzündete Bereich weist eine rote Schwellung auf.

Therapie:

Perimandibuläre Abszesse treten im Unterkiefer auf und werden meist durch Entzündungen der unteren Mahlzähne hervorgerufen. Der entzündete Bereich weist eine rote Färbung auf; im fortgeschrittenem Stadium kann die Schwellung ins Bläuliche gehen. Die Haut und das darunterliegende Gewebe verhärten sich.

Therapie:

Abszesse im aufsteigenden Unterkieferast werden häufig durch problematische untere Mahlzähne ausgelöst. Sie können jedoch bisweilen auch in Folge einer Leitungsanästhesie entstehen (Spritzenabszess). Betroffene leiden häufig unter einer eingeschränkten Mundöffnung. Das entzündete Gebiet ist druckempfindlich.

Therapie:

Der Wangenabszess ist eine Vereiterung des Fettgewebes der Wangen, die meist in Folge eines Durchbruchs anderer Abszesse (paramandibulärer Abszess, submuköser Abszess) hervorgerufen wird. Aber auch pulpentote Zähne sind als Auslöser möglich. Seltener ist eine Der betroffene Bereich reicht oft von den Wangen bis zu den Unterlidern und der Lippe.

Therapie:

Apikale Abszesse bilden sich in Folge einer Wurzelspitzenentzündung (apikale Parodontitis), welche selbst häufig Folge einer verschleppten Pulpitis ist. Ähnlich einer radikulären Zyste sind diese Abszesse um die Zahnwurzeln herum verortet.

Therapie:

Abszess Op

Inzision (Abszessspaltung)

Die Abszess OP erfolgt in Form einer Inzision, d.h.  es erfolgt eine chirurgische Eröffnung des Abszesses durch Einschnitt. Diese geschieht i. d. R. mittels Skalpell. Der auch Abszessspaltung genannte Vorgang hat das Ziel, Eiter ausfließen zu lassen, um die Voraussetzungen für Heilung zu schaffen.

Meist bewirkt eine Inzision in den Abszess eine beinahe augenblickliche Linderung von Schmerzen und Druckgefühl. Zudem wird auf diese Weise eine weitere Ausbreitung der Entzündung verhindert.

Kosten

Die Eröffnung von Abszessen stellt eine vertragszahnärztliche Leistung da, die der behandelnde Zahnarzt als Regelversorgung bei Gesetzlich Versicherten direkt über die Krankenkasse nach BEMA abrechnet. Die Kosten werden also von der Krankenkasse übernommen.

Insofern eine zahnärztliche Leistung Komponenten enthält, welche nicht Teil der Regelversorgung sind, werden diese über GOÄ bzw. GOZ privat abgerechnet. Dasselbe gilt für Privat-Versicherte und Selbstzahler.

Bei den nachfolgend dargelegten Kosten sind lediglich die Gebühren für die Inzision aufgeführt, die Behandlung von Abszessen beinhaltet aber weitere Maßnahmen und Schritte (Narkose, Antibiotische Behandlung, Nachsorge etc.).

Für die Gesetzlichen Krankenkassen

Für die Abrechnung der Inzision von Abszessen als vertragszahnärztliche Leistung sind zwei unterschiedliche Positionen vorgesehen. Für oberflächliche Abszesse (direkt unter der Schleimhaut befindlich) wird Inz 1 (BEMA 161) herangezogen. Tiefliegende Abszesse wurden früher nach Inz 2 (BEMA 164) abgerechnet. Da Inz 2 jedoch nicht mehr im BEMA aufgeführt wird, ist nun GOÄ 2428 heranzuziehen.

BEMA-Nummer

Abkürzung

Bewertungszahl

Honorar/Kosten 2017*

Ä 161: Inzision eines oberflächlichen Abszesses
Inz1 15 15,69 €
GOÄ 2430: Inzision eines tiefliegenden Abszesses Inz2
34
35,57 €

*Als Punktwert wurden 1,0462 Euro zugrunde gelegt.

Als Privatleistung

GOZ-Nr.: Details

Punktzahl

1-facher Satz  2,3-facher Satz 3,5-facher Satz
GOÄ 2428: Inzision eines oberflächlichen Abszesses 80 4,66 € 10,72 €
16,31 €
GOÄ 2430: Inzision eines tiefliegenden Abszesses 303 17,66 €
40,62 € 61,81 €

Die aufgeführten Informationen sollten nicht als alleinige Grundlage für Entscheidungen dienen, die Ihre Gesundheit betreffen. Holen Sie bitte stets auch den Rat Ihres Arztes ein.

Abrechnungsinformationen: Informationen, die sich auf die zahnärztliche Abrechnung oder allgemein auf Bestimmungen aus Gebührenordnungen beziehen, wurden sorgsam recherchiert, sie erheben aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Eine Gewähr ist ausgeschlossen. Derlei Informationen sind lediglich als Erstinformation für die Öffentlichkeit und unsere Kunden gedacht.